Home»Bolivien»Sucre, Kolonial anderst…

Sucre, Kolonial anderst…

0
Shares
Pinterest Google+

Ich habe 12 Stunden Busfahrt hinter mir und bin auf einmal angekommen mitten im Kolonialen Südamerika. Nach der Grossstadt La Paz ist dies ein drastischer Wechsel, der mir jedoch gefällt. Wahren die vergangenen Tage noch von Verkehrslärm, übermässig Autos und Grossen Bauten gezeichnet. Finde ich mich hier im Südamerika wie man sich diese vorstellt, Weisse Kolonialbauten, 60er Jahre Fahrzeuge, Palmen und die Altbekannten grossen Plätze gesäumt von Prachtbauten. Und wie schon Arequipa trägt Sucre offiziell den Übername „die Weisse Stadt“.

image
Aussicht von Kloster La Recola auf Sucre
image
Innenhof des Kloster La Recola mit angrenzender Kirche Links im Bild

Sucre wurde nicht ohne Grund als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt, so hat mein Stadtrundgang, zusammengefasst locker 12 Stunden beansprucht.

image
Beim alten Eisenbahnhof, der nicht besonders Sehenswert ist, habe ich noch dieses Schmuckstück entdeckt. Gruss an Papa ;-)

Und noch etwas tolles hatte Sucre zu Bieten, Kaffee, nach La Paz gab es auch hier hervorragenden Kaffee, wenn auch nicht ganz Billig (1.70.-). 🙂

image

Wie schon in den letzten Tagen fällt es mir auch wieder in Sucre schwer ein gutes Restaurant ausfindig zu machen, welches mir nicht nur Hamburger, Poule&Pommes andrehen will. Irgendwie will ich es nicht begreifen das dies die Bolivianischen Nationalgerichte sind, zu Spezielle und abwechslungsreich wahr die Küche in Peru. So lande ich an diesem Abend bei einem Bolivianer der mit seiner Brasilianischen Ehefrau ein ebensolches Restaurant betreibt. Coxinhas hiess die Köstlichkeit mit welcher er mich überraschen wollte und dies gelang ihm auch. Die mit Hackfleisch, Poule, Gemüse und Käse gefüllten und anschliessend Frittierten Ovalen Gebäcke schmeckten hervorragend.

image
Eingang des Freidhofes von Sucre
image
Karibische stimmung vor der Kirche in Sucre

Die 2 Nächte in Sucre verbrachte Ich im 7 Patas Hostel, das nur 2 Quadras vom Plaza de Mayor entfernt liegt. Für unglaubliche 35 BOB´s gab es hier den 10er Dorm. Dazu einen riesigen Innenhof mit Feuerstelle, Lounge, TV&Aufenthaltsraum, Küche und Terrasse. Zur Zeit steht es unter Spanischer&Schweizer Betreuung und bietet eine sehr familiäre Atmosphäre. Und wo kriegt man schon 25 Liter Wäsche für 10 BOB´s gewaschen? 🙂

image
Terrasse des 7 Patas mit Blick auf die Schlafsäle
image
Hinterer Innenhof des 7 Patas mit Lounge und Feuerstelle
 Follow my blog with Bloglovin
Previous post

La Paz, die Rote Stadt...

Next post

Salar de Uyuni...