Home»Guides»Livestream App Periscope – in 8 Schritten erklärt

Livestream App Periscope – in 8 Schritten erklärt

0
Shares
Pinterest Google+

Livestream App Periscope – in 8 Schritten erklärt

Periscope ist eine App, die es euch mit wenigen Klicks ermöglicht, das was ihr gerade seht und erlebt in Echtzeit mit der Welt via Video zu teilen. Mit Periscope sendet ihr ein Live Video vergleichbar mit einer Live Übertragung im Fernsehen, das via App für 24 Stunden anklickbar ist, sofern ihr das wollt! Wie in den anderen Social Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Instagram baut ihr auch via Periscope eine Followerschaft auf, die euch folgt. Theoretisch ist es jedoch möglich, dass viel mehr bei einem eurer Streams zusehen als euch folgen, so das jeder, der über Twitter einen Link zu eurem Stream bekommt ihn auch anschauen und oder im Netz verteilen kann.

Aktuell ist die App nur im Apple Store verfügbar, eine Android Version ist geplant.

Livestream App Periscope – worauf ihr bei einer Anmeldung aktuell achten müsst!

Eine Anmeldung bei Periscope ist schnell erledigt den es benötigt lediglich einen Twitter Account und man kann sich nach dem Download der App mit einem Klick anmelden. Automatisch wird dann der Twitter Name als Username generiert. Eigentlich super ABER im Gegensatz zu vielen anderen Apps ist dieser Periscope Name später nicht mehr editierbar! Ihr heisst also bis zu einem hoffentlich irgendwann erfolgenden Update genau so wie ihr euch auf Twitter zum Zeitpunkt der erstmaligen Anmeldung genannt habt.

Hier herrscht dringend Update-Bedarf, welches sicherlich bald folgen wird!

Zum anpassen der Biografie, den Text einfach etwas länger berühren und schon kann er verändert werden.

periscope

Livestream App Periscope – nur vier Klicks und ihr seid live!

Theoretisch trennen euch derzeit nur vier Klicks von einem eigenen Livestream! Um das Ereignis zu teilen, das ihr selbst gerade seht oder erlebt!

  1. App öffnen.
  2. Das Broadcast Symbol auswählen
  3. In den Bildschirm klicken
  4. ‘Broadcast now’ auswählen und schon seid ihr live!

Natürlich solltet ihr eurem Stream einen passenden Titel geben, einen Tweet dazu absetzen und die Location benennen.

Mit 4 Klicks live sein – das birgt natürlich auch Gefahren! So kann es durchaus passieren, dass ihr unbemerkt einen Live-Stream startet und plötzlich eure privaten Gespräche ins Netz hinaus posaunt oder Situationen filmt, die ihr eigentlich privat halten wolltet. Im schlimmsten Fall Kamera wegdrehen bzw. zuhalten und schnellstmöglich den Broadcast beenden indem ihr auf dem Screen nach unten wischt. Ist manchmal etwa fummelig.

Wer aber bewusst in Räumen filmt, in denen sich Mengen unterhalten, die von eurem Livefeed nichts ahnen – unbedingt vorher darüber informieren und generell etwaige rechtliche Konsequenzen beachten.

Livestream App Periscope – eure Follower sind Fremde!

Anders als in den meisten Netzwerken, in denen ihr aktiv seid, wie Instagram, Facebook oder Twitter, sind eure Zuschauer und auch Follower meist Fremde. Sie klicken sich in Broadcasts rein, die sie vom Inhalt her ansprechen, oder vom Streamvorschaubild oder weil sie einen Tweet dazu gesehen haben. Sie kennen euch nicht und sind euch daher nicht unbedingt immer wohlgesonnen!

Rechnet also nicht nur aufgeschlossenen und neugierigen Menschen sondern auch mit Trolle, anzüglichen Fragen und teils blöden Kommentaren. Trolle können und sollten super schnell geblockt werden und dämliche Kommentare sollten einfach ignoriert werden

Livestream App Periscope – was muss ich beachten wenn ich live bin?

Sobald ihr live seid, trudeln die ersten Leute ein. Mal mehr, mal weniger. Wenn die ersten Zuschauen, solltet ihr etwas sagen. Stellt euch kurz vor, erklärt was die Leute sehen, teilt eure Infos zu dem Ort/dem Geschehen damit jeder weiss was los ist. Mich haben schon einige Periscoper in ihren Bann gelabert, einfach weil es teils so beruhigend ist. Das ist nicht jedermanns Sache und ich bin auch nicht sehr gut darin, aber ich empfinde manche Streams wirklich als unfreundlich in denen nur kurz umhergeschweift wird, mir niemand erklärt was ich sehe und der Stream dann beendet wird.

Wer es hier schafft, die Leute abzuholen und ihnen etwas mitzugeben, der baut sich eine schöne Followerschaft auf.

Livestream App Periscope – zeigt euch!

Periscope ermöglicht es aber auf unkomplizierte Art zwischen den Kameras und somit den Ansichten hin und her zu switchen: einfach ein Doubletap auf den Bildschirm und Du switcht zwischen Front- und Backkamera hin und her. Kein lästiges iPhone drehen notwendig!

Livestream App Periscope – Test Test 1,2,3

Wenn ihr üben wollt, wie ein Live-Stream funktioniert, dann macht das doch im privaten Modus. Ihr klickt dazu einfach auf das kleine Schloss im Bildschirm, sucht einen Empfänger aus – einer Person MÜSST ihr den Stream senden – und streamt los. Dann läuft der Test unauffälliger ab und es wirkt irgendwie weniger skurril.

Kleiner Tipp: wer einen zweiten Twitter Account hat, der kann sich das Feed quasi selbst schicken indem er es diesen Account als Empfänger benennt.

Livestream App Periscope – ein Fazit

Ich nutze Periscope extrem gerne und klicke mich immer wieder in mir völlig unbekannte Leben hinein.

In Zukunft kann ich mit sehr gut vorstellen mit Periscope Live-Streams von meinen Reisen zu Senden, sofern die Bandbreite reicht.

Es gilt also:

nachdenken beim Periscopen

es kann teuer werden! Prepaid Karte im Ausland

nicht unnötig beleidigen lassen und Trolls blocken

keine fremden Privatgespräche streamen

den Zuschauern Informationen mit auf den Weg geben

Livestream App Periscope – Follow Vorschläge

Einer meiner Lieblings Periscoper ist der Astronaut Chris Hadfield, der mit einer Natürlichkeit periscopet als sässe man mit ihm in seinem Wohnzimmer. Ich verfolge auch sehr gerne der Hashtagkonferent vom Neo Magazin mit Jan Böhmermann und schaue mir regelmässig die Skyline von Hong Kong an oder den Sonnenuntergang in Florida.

Chris Hadfield – @Cmdr-Hadfield

Jan Boehmermann – @janboehm

PenguinSix – @penguinsix

Patrick Perrotta – @patrickperrotta

  Follow my blog with Bloglovin
Previous post

5 Sehenswürdigkeiten in Berlin - Meine 5 things to do

Next post

Andalusien - Trouvaillen