Home»Argentinien»Dolar Blue…

Dolar Blue…

0
Shares
Pinterest Google+

Eins vorneweg, das schlimmste was man als Tourist, Urlauber, Reisender oder wie auch immer, machen kann in Buenos Aires ist seine Pesos am ATM zu beziehen.

Der Argentinische Pesos ist seit etlichen Jahren einem starken Währungsverfall ausgesetzt so das die Argentinier ihr Geld zuhause anlegen und bei Gelegenheit gegen US Dollars oder eine andere starke Währung wechseln. Für diese gibt es seit längerem ein halb legales Gewerbe. Für Argentinier ist dies sicherlich nicht besonders schön wenn ihre Währung zerfällt, für uns Reisende bringt dies im Gegensatz zum Offizielen Kurs aber einen enormen Kurs Vorteil.

image
Hundert Argentinische Pesos. Am ATMkosten sie 11.75 USD gut gewechselt 6.45 USD.

Variante 1

Ihr wechselt bei einer Privatperson oder einem kleinem Geschäft eures Vertrauens. Diese Variante ist dies Sicherste und bringt den besten Kurs. Bei mir waren dies 15.5 Pesos für einen Dollar, der Offiziele Kurs betrug zurzeit 8.5 per Dollar. Sicherste und bestbezahltesten Variante. Auch Abends um elf konnte man hier noch seine Dollars wechseln. Für weitere Infos!

Variante 2

Ihr überweist euch Geld nach Argentinien via Azimo oder Smallworldfs, geht leider nicht für Schweizer. Aktueller Kurs 14.37 Pesos per Euro Azimo und 14.10 Smallworldsfs. Recht entspannte und ebenfalls sichere Art, Via Coupon den ihr per mail erhaltet könnt ihr wie bei Westernunion euer Geld bei einer Verkaufsstellen abholen. Westernunion ist keine Variante da sie nur den Offiziellen Kurs auszahlt und keine Dollar überweissungen nach Argentinien macht.

Variante 3

Ihr füllt euch eure Hosentaschen mit Dollars ode was ihr gerade bevorzugt und geht mal kurz Flanieren, besonders eignen sich da die Floridastreet. 2 Schritte nach betreten der Strasse könnt ihr euch Cambrio, Cambrio rufen nicht mehr reten. Geht auf so einen netten Kollegen mal ein und fragt ihn was er euch für eure Dollars bietet. Aktuell ist das mit 13.3 Pesos per Dollar weniger als bei Azimo, Smallworldfs, hinzukommt das die sache auch nicht besonders sicher ist. Auf der Strasse trefft ihr lediglich den Vermittler der euch dann irgendwo hin führt zum Wechsler. Bei mir war das zum Glück noch relativ eine Seriöse ecke, habe da aber auch schon andere Geschichten gehört. Diese Variante nur zu zweit. Und bevor ich es vergesse, die Kollegen bescheissen euch gerne.

Variante 4

Lange in Argentinien und keine Dollars mehr? Kein Problem. Morgens um 7.00 Uhr geht es mit dem Speedboot nach Uruguay auf Stadtbesichtigung, dort locken Zahlreiche Koloniale bauten und ATM´s mit Dollars. Besonders geeignet sind hierzu Colonia und Montevideo, eine Überfahrt dauert ca. 2 Stunden. Hier gibts Tickets.

Die Variante an einem Bankomat zugehen und einfach mal fürs Halbe Geld Pesos zu beziehen finde ich nicht weiter erwähnenswert. –> Spendenkonto Petit Suisse

  Follow my blog with Bloglovin
Previous post

Salar de Uyuni...

Next post

Potosi, die Minen Hauptstadt...