Home»Asien»5 Dinge die ich an Bangkok liebe und hasse

5 Dinge die ich an Bangkok liebe und hasse

2
Shares
Pinterest Google+

Gastbeitrag von Sarah solo abroad

Sarah Kriebs solo-abroad

Ich bin Sarah, Weltenbummelnde Social Media Consultant & Reise Blogger.

solo abroad ist ein Reise Blog für Weltenbummler. Hier findest Du Beiträge zu Travel und Work, Travel Hacks und Berichte über verschiedene Reiseziele.

Ich bin Sarah, weltenbummelnde Social Media Consultant & Reise Blogger. Nachdem ich eine Zeit lang in Asien gelebt habe, hat sich seit meiner Rückkehr einiges in meinem Leben geändert. Ich habe mich dazu entschieden aus dem 9 to 5 zu entfliehen und mein Online Business als Social Media Consultant und Reise Blogger gegründet. Mein Blog solo abroad ist ein Reise Blog für Weltenbummler die interessiert sind an Travel und Work, Travel Hacks und Berichte über verschiedene Reiseziele.

Mehr über meine Erlebnisse findest Du auch auf Facebook, Twitter und Instagram

5 Dinge die ich an Bangkok liebe und hasse

Dieses Jahr reise ich zum dritten Mal in Folge nach Bangkok. Ganz klar, Thailand hat mein Herz im Sturm erobert.

Es gibt viele Dinge in Bangkok, die meine Stimmung jedes Mal aufs Neue aufhellen lassen. Allerdings gibt es mindestens genauso viele Dinge, die mir gar nicht zusagen.

Was ich an Bangkok liebe

  1. Ich liebe authentisches und preiswertes Street Food über alles. Am liebsten mag ich Bamee Nam (Nudelsuppe) und Pad Thai (Gebratene Nudeln mit Gemüse). Ich habe noch nie eine Person getroffen, die Pad Thai nicht mochte!
  2. Die Offenheit und Freundlichkeit der Menschen. Vor allem Höflichkeit und ein respektvoller Umgang miteinander wünsche ich mir in Deutschland häufiger.
  3. Ich liebe 7/11 Stores. Wenn man so wie ich auf einem Dorf aufgewachsen ist, dann findet man die Möglichkeit sich rund um die Uhr mit Lebensmitteln zu versorgen einfach super!
  4. Das Klima, ich liebe die heißen Temperaturen und sogar die Regenzeit.
  5. Die unglaubliche Vielfalt! In manchen Teilen Bangkoks fühle ich mich wie in einer Großstadt – wenn ich zwei Straßen weiter gehe, nach links oder rechts abbiege, fühle ich mich wie in einem Dorf. Mir wächst die Stadt nie über den Kopf hinaus, denn ich kann immer entscheiden, ob ich mich unter viele Menschen begeben möchte, in einer der vielen Stadtparks entspannen möchte oder das Gefühl haben möchte in einem ruhigen Dorf zu sein.  

solo abroad bangkok

Was ich an Bangkok hasse

  1. Obwohl ich mehrere Monate in Bangkok gelebt habe, erschrecke ich mich jedes Mal, wenn mir eine Kakerlake oder Ratte über den Weg läuft.
  2. Ich stand noch nie so lange und häufig im Stau wie in Bangkok. Für eine Strecke weniger Kilometer benötigt man zur Rushhour teilweise mehrere Stunden!
  3. Ich mag es nicht von Verkäufern und Straßenhändlern wie ein ATM Automat gesehen und behandelt zu werden.
  4. Dass Taxifahrer mich überzeugen wollen und sagen, dass ihr Taxi-Meter nicht funktioniert. Mittlerweile sollte jeder Mensch diese Masche kennen. Warum versuchen es die Taxifahrer weiterhin? Darauf fällt keiner rein, oder doch?
  5. Oft akzeptieren Thais ein „nein“ Vermutlich denken sie, je mehr sie auf dich einreden, desto mehr sinnlosen Kram wirst du ihnen abkaufen. Egal wie höflich man antwortet, ein „nein“ wird nicht akzeptiert. Durchschnittlich wirst Du nach dem 3. bis 4. „nein“ in Ruhe gelassen. Wenn Dir dann an einem Abend 5 solcher Menschen begegnen, neigst Du dazu lauter und direkter zu werden. Trotzdem solltest Du Dich zusammen reißen. Also bleib geduldig und versuch es locker zu nehmen. 😉

 

Wie Du vielleicht erahnen kannst überwiegen die positiven Eigenschaften um ein Vielfaches! Bangkok ist trotzdem keine „Hass-Liebe“ für mich, denn jede Stadt hat ihre Vor- und Nachteile. Ich glaube, dass man Bangkok entweder lieben oder nicht lieben kann.

Für mich steht fest, ich liebe Bangkok sowohl mit den positiven als auch negativen Facetten!

 Follow my blog with Bloglovin
Previous post

Reisevorbereitung Myanmar

Next post

Carl Zeiss Distagon 35mm F 1.4